Variations 2

DADA heute

hg. Thomas Hunkeler, Sylvie Jeanneret, Johannes Keller, Martin Rizek, Bettina Spoerri

Falls es einen gemeinsamen Nenner dieser Variations gibt, dann diesen: DADA lebt. Als Tradition und als Vision, als Negation und als Affirmation, vor allem aber als Subversion: DADA ist einer der Namen jener Kraft, die in Rimbauds «Il faut être absolument moderne», aber auch in Jarrys «Merdre!» aufscheint. In Variations präsentiert sich DADA, dem Aufbau der Zeitschrift folgend, auf zwei Arten: kritisch in einem ersten, kreativ in einem zweiten Teil.

Thematische Beiträge

Vincent Barras: Poésie sonore

Alois M. Haas: Hugo Ball und der Weltuntergang

Jean-Pierre Bobillot: Quatre essais de poésie littérale. Pierre Albert-Birot, Raoul Hausmann, Kurt Schwitters

Peter Frei: Une heure de littérature nouvelle. Quand Rimbaud nous fait lire Mes Petites amoureuses

Ion Pop: Tristan Tzara et l'avant-garde littéraire roumaine

Literarische Texte

Bob Cobbing: Domestic Ambient Noise Series

Alain Helissen: Les Poetrous

Christine Weder: Urdada

Paul Dutton: Musico-literary art

Sylvie Nève: Notre-Dame de la Peinture

Jean-Pierre Bobillot: Poèmes

Bernard Heidsieck: «Mais oui, mais oui»

Vratislav Effenberger: Chasse au requin noir

Jean-Louis Houchard: Frag'mentations

Matthieu Messagier: Grands Poèmes Faux

Steve McCaffery: Cloud mathematics / Ceci n'est pas un pape

Rezensionen und Projekte