Variations 18

Rätsel / Énigmes / Riddles

Hg. Georg Escher, Ariane Lüthi, Reto Zöllner

Der Begriff des Rätsels weist eine charakteristische und produktive Doppelung auf: Impliziert er in seinem Kern stets die prinzipielle Lösbarkeit – eine intrinsische Sinnhaftigkeit – und ermöglicht damit ein Spiel des Verbergens und Entdeckens, so nähert er sich in der metaphorischen Verwendung als Rätselhaftes, als aenigma, der existenziellen Kategorie des Geheimen, des Arkanen der menschlichen Existenz und der Welt. Das Oszillieren zwischen Lösbarkeit und Opazität findet sich auch in der Rätselhaftigkeit, wie sie oft dem Kunstwerk zugeschrieben wird. Seine hermeneutische Dimension, wie auch die Kulturtechnik der Hermeneutik, die an das Kunstwerk herangetragen wird, rücken es in die Nähe des Rätsels und machen dieses zu einer Figur des literaturkritischen und literaturwissenschaftlichen Diskurses.

Abstracts

Thematische Beiträge

Doren Wohlleben: Obscuritas und Curiositas. Das Rätsel als neuzeitliche Denkform mit Blick auf Francis Bacons Weisheit der Alten (De sapientia veterum, 1609)

Martin Mittelmeier: Welterlösende Bilderrätsel und andere Ungeheuerlichkeiten. Das Rebus in Theodor W. Adornos Philosophie

Gaëlle Burg: Merlin virtuose de l’énigme : de la devinaille à la parole obscure

Andrea Sakoparnig: „Das ist ein Satz. Und das ein anderer.“ Überlegungen zum Begriff des Rätsels im Horizont literarischer Selbstbezüglichkeit

Rachel MagShamhráin: When Is a Riddle Not a Riddle? Reading Heinrich von Kleist’s 'Rätsel'

Charles de Roche: Fliege im eigenen Netz. Zur Enigmatik der Textur in zwei Gedichten von Gertrud Kolmar

Evi Fountoulakis: Enigma and “Unappeased Desire” in Henry James’s “The Figure in the Carpet”

Mathias Kundert: „Ein Stoff, der uns Rätsel aufgibt“. Friedrich Dürrenmatts Nachfragen zur Rätselhaftigkeit in „Das Sterben der Pythia“

Uta Schürmann: Stumme Enigmen. Mehrdeutige Spuren und falsche Lösungen am fiktionalen Tatort

Christian Villiger: Der Literaturwissenschaftler als Detektiv

Forum

Dominick LaCapra: Recent Figurations of Trauma and Violence. Tarrying with Žižek

Ariane Lüthi: L’art de la variation : de la composition chez Milan Kundera

Literarische und künstlerische Beiträge

David Christoffel: La solution n’est pas le sujet

Philipp Ramer: Rätselhaftes

Susan Nalugwa Kiguli: Selected Poems

Martina S. Piasevoli: Gedichte

Judith Schifferle: Stufen

Fabio Pusterla: Poesie (traduit de l’italien par Mathilde Vischer)

Mariano Ramírez: Curvado camino / Gekrümmter Weg (aus dem Spanischen von Cristina Nägeli und Reto Zöllner)

Jānis Rokpelnis: Trois poèmes (traduit du letton par Alain Schorderet)

Mark Strand: Traduction (traduit de l’anglais par Thierry Gillyboeuf)

Bruno Toméra: Poèmes

Rezensionen