Variations 21

Formeln / Formules / Formulae 

Hg. von Stefanie Heine, Clemens Özelt, Franziska Struzek-Krähenbühl

Literatur strahlte jahrhundertelang die Selbstsicherheit aus, kunstvoll und souverän über das elaborierteste Zeichensystem zu verfügen. Dass sich im ausgehenden 19. Jahrhundert traditionell benachbarte Disziplinen wie die Psychologie oder Soziologie nicht mehr derselben semiotischen Grundlage bedienten, sondern wie die Naturwissenschaften zunehmend mathematischer Formeln, stürzte die Literatur in eine Krise. Intensive Reflexion und eine umfassende Suche nach neuen Ausdrucksmöglichkeiten waren die Folgen. Diese poetologisch aufschlussreichen Auseinandersetzungen beleuchtet Variations 21 aus komparatistischer Perspektive, um die unterschiedlichen Zugriffe auf die neue lingua franca konturenreich hervortreten zu lassen.

Abstracts

Thematische Beiträge:

Stefanie Heine, Clemens Özelt, Franziska Struzek-Krähenbühl: Editorial

Tania Collani: Le merveilleux et la science. Le bruissement des formules-images

Gunhild Berg: Arno Holz’ Formula of Art. Aesthetics as an Experimental, Mathematical Science

Christian Meierhofer: Formelhafte Symbolik. Erkenntniskritik und Essayismus Felix Hausdorffs

Andrea Stahl: Nombres, mathématiques, sciences. Domaines de tension littéraire dans les Aveux nonavenus de Claude Cahun

Steffen Groscurth: Formel und Form. Zur Poetik von mathematischer und ästhetischer Rationalität

Karin Kröger: Formulated Formulae. Notation and Arrangements in Samuel Beckett's Watt

Mathias Kundert: Formel & Form, Gleichung & Gleichnis. Zur Auseinandersetzung Friedrich Dürrenmatts mit den exakten Wissenschaften und abstrakter Kunst

Nina Engelhardt: Formulas of Change, Alternative, and Fiction. Mathematics in Thomas Pynchon’s Gravity’s Rainbow and Against the Day

Bernhard Metz: „nach der Formel – nach der Formel – wie lautet sie doch nur! – nach der Formel – – –“. Formelsatz als Parodisierungs- und Ironisierungsverfahren in der deutschen Literatur der klassischen Moderne (sowie in postmodernen Prosatexten)

Forum

Hélène Barthelmebs: De l’écriture au féminin. Réflexions sur la littérature féminine de langue française après 1950

Dominik Riedo: Je näher man einen Ort ansieht, desto ferner sieht er zurück
oder Was ist Heimat?

Tatjana Hofmann: Den ukrainischen Zeitgeist poetisch erzählen. Intermezzo mit Serhij Zhadan

Literarische und künstlerische Beiträge

Thomas Moor: Pynchon

Marcelo Dos Santos Mamed: Les cheveux

Devon Moody: Poems

Fabian Schwitter: Gedichte

Weöres Sándor, aus dem Ungarischen von Cécile A. Holdban: Poèmes

Michael Fehr: Babel

Thorsten Dittrich: Formel zum Erfolg

Rezensionen

Joachim Harst und Kristina Mendicino (Hgg.), Sêma. Wendepunkte der Philologie (Marco Baschera) · Charlotte Krauss und Ariane Lüthi (Hgg.), „Halb-Asien“ und Frankreich. Erlebtes und erinnertes Osteuropa in Literatur und Geschichte (Tatjana Hofmann) · Laurent Jenny, La vie esthétique. Stases et flux (Christian Villiger) · James Grant, The Critical Imagination (Florian Bissig) · Marius Daniel Popescu, Die Wolfssymphonie (Ariane Lüthi) · Fritz Senn, Noch mehr über Joyce: Streiflichter (Penny Paparunas) · Solon Beinfeld und Harry Bochner (Hgg.), Comprehensive Yiddish-English Dictionary (Marie Drath) · Konstanze Fliedl, Marina Rauchenbacher und Johanna Wolf (Hgg.), Handbuch der Kunstzitate. Malerei, Skulptur, Fotografie in der deutschsprachigen Literatur der Moderne (Franziska Struzek-Krähenbühl) · Dumitra Baron, Variations po(ï)étiques. Les matériaux intertextuels anglo-américains dans l’œuvre de Cioran (Ariane Lüthi) · Bonnie Honig, Antigone, Interrupted (Stefanie Heine) · Roland Borgards, Harald Neumeyer, Nicolas Pethes und Yvonne Wübben (Hgg.), Literatur und Wissen. Ein interdisziplinäres Handbuch (Clemens Özelt) · Michaela Wolf, Die vielsprachige Seele Kakaniens (Georg Escher) · Raphael Zehnder, Müller und die Tote in der Limmat (Ariane Lüthi) · Serhij Zhadan, Die Erfindung des Jazz im Donbass (Tatjana Hofmann).