Variations 20

Musik und Literatur / Musique et littérature / Music and Literature

Hg. von Florian Bissig, Georg  Escher, Franziska Struzek-Krähenbühl

Musik und Literatur sind auditive Künste. Während die Musik jedoch ihre Wirkung hauptsächlich als Klang entfaltet, konstituiert die Literatur durch ihre Worte Bedeutung. Doch Musik will auch bedeuten und Literatur will auch über das Sagbare hinaus eine Wirkung erzielen. Aus dem Zusammenspiel von Verwandtschaft und Differenz erwachsen sowohl eine gegenseitige Befruchtung wie auch die Rivalität zwischen den beiden Schwester-Künsten. Die Beiträge der Nummer 20 von Variations gehen teils den literarischen Strategien der Aneignung von musikalischen Elementen nach, teils widmen sie sich kontrovers dem Wettstreit der Künste um die grössere Ausdruckskraft und Wirkungsmacht.

Abstracts

Thematische Beiträge:

Florian Bissig, Georg  Escher, Franziska Struzek-Krähenbühl: Editorial

Hans-Jost Frey: Mallarmé über Sprache und Musik - Arnaud Buchs : Écrire la musique. Baudelaire face à Wagner

Monika Kasper: Schwestern oder Rivalinnen? Musik und Poesie in Gerard Manley Hopkins' Gedicht «Henry Purcell»

Sebastian Kaufmann: «Da schwebt hervor Musik mit Engelsschwingen». Das Verhältnis von Dichtung und Musik in Goethes Trilogie der Leidenschaft

Johannes Riquet: «How Shall We Find the Concord of this Discord?» Music, Magic and Ideology in A Midsummer Night's Dream

Janine Firges: Schiller und das crescendo. Eine musikalische Dynamik als Figur der dramatischen Steigerung in den Räubern

Amanda Baghdassarians: Die italienische Oper Giuseppe Verdis als wirkungsästhetisches Prinzip in Franz Werfels Poetologie

Clemens Götze: Musikschreiben oder Das musikalische Versatzstück und die Kunst des Scheiterns. Beobachtungen zu einem Motivkomplex bei Thomas Bernhard

Marcin Stawiarski : Fugue et identité. Effets iconiques de la forme musicale en littérature

Michelle Witen: The Sound of «Sirens». Joyce's Fuga Per Canonem and Absolute Music

Forum

Marco Baschera: Übersetzung als Sprachpraxis und Denkform. Überlegungen zur Theorie des interkulturellen Dialogs von François Jullien

Franziska Struzek-Krähenbühl: «Repeat that, repeat». Der Zauber der Wiederholung bei Herder und Hopkins 

Literarische und künstlerische Beiträge

Édouard Choffat : En lisière

Joseph Joubert / Ariane Lüthi: Not(iz)en

Gregory Leadbetter: Poems

Andreas Heise: Gedichte

Alessio Cimoli: VLKY

Manfred Pricha: Gedichte

Luisa Campanile: La Mandragore

Julia Weber: Hasengesicht oder Anais soll etwas sagen

Urs Kurth: Faltenwürfe

Rezensionen